BIM im Straßenbau | Digitales Praxis-Forum

BIM Banner

Building Information Modeling (BIM) ist ein derzeit in der Baubranche viel diskutiertes Thema, das im Hochbau bereits weit fortgeschritten ist. Seitens der Auftraggeber rücken entsprechende Verfahren und Anforderungen zunehmend auch für den Straßenbau in den Fokus, um den Informationsfluss und die Dokumentationsmöglichkeiten zu verbessern, die bei der Vielzahl der Beteiligten unerlässlich sind.
Dieses digitale Praxis-Forum wirft einen Blick auf aktuelle Fragen und zeigt Ihnen kurz und kompakt aktuelle Anwendungsfälle auf, in denen BIM im Straßenbau bereits erfolgreich eingesetzt wird und was er dabei zu beachten gibt.

Programm
Moderation: Hon.-Prof. Prof. Dr.-Ing. Rainer Hess

  • Welches BIM brauchen Eigentümer und Betreiber von Straßeninfrastruktur?
    Gefährliche BIM-Stereotypen und Klischees

    Dr. Slawomir Heller, HELLER Ingenieurgesellschaft mbH
    BIM wird fast ausschließlich für die Phasen der Planung, des Entwurfs und der Ausführung von größeren Bauprojekten eingesetzt. Betreiber und Eigentümer der Straßeninfrastruktur gehören hingegen selten zu den Nutznießern der BIM-Methoden. Eine derart einseitige Ausrichtung von BIM gefährdet das Erreichen der Digitalisierungsziele in der Baubranche. Dem muss nicht so sein.

  • BIM in der Praxis – Neue Ideen durch BIM basierte Bauabrechnung,
    Möglichkeiten im Infrastrukturbereich (Straßenprojekt) – erste Erkenntnisse und Praxisberichte

    Andreas Fersch, EPLASS a thinkproject Company
    Erste Pilotprojekte haben interessante Erkenntnisse hervorgebracht: In diesem Vortrag stellt Dipl. Ing. Andreas Fersch Methoden BIM basierter Bauabrechnung und ein integriertes Bautagebuch in einem BIM-Modell vor. Weitere Themen: Effiziente Bauüberwachung auf Basis des Bautagebuchs und die Fertigstellung und Einsetzung von Objekten im BIM Modell.

  • Automatisierte Leistungserfassung mit vernetzter Maschinensteuerung
    Andreas Velten, MOBA Mobile Automation AG
    Ein Szenario für die ideale Straßenbaustelle: Alle relevanten Daten, Informationen sowie Modelle werden nur noch digital und damit viel schneller ausgetauscht. Die Grundlage bildet ein einheitliches 3D-Modell, das alle am Projekt Beteiligten benutzten. So sind sie zu jederzeit und an jedem Ort auf dem aktuellsten Stand. Dieser Arbeitsansatz kann bereits in der Ausführungsphase angewendet werden. Aufgrund der Echtzeitdatenübertragung unmittelbar nach Arbeitsfortschritt der Baumaschine ist eine zeitnahe Informationsverfügbarkeit in der Baufortschrittskontrolle möglich. Eine teilautomatisierte Erfassung und Übertragung der Ist-Geometrien ermöglicht das Reduzieren der Vermessungsarbeiten auf der Baustelle und vereinfacht und beschleunigt die Zwischen- sowie Endabrechnung. Eine beachtenswerte Strategie nicht nur für mehr Effektivität, sondern auch mehr Effizienz auf der Baustelle?

  • Die Trassierungssoftware im BIM-Workflow
    Jonas Drabiniok, ProVI GmbH
    Die Autorensoftware ProVI spielt im BIM-Workflow eine große Rolle. Hier wird der Grundstein für eine durchgängige und effiziente 4D-/5D-Planung gelegt. Neben den Achsen und Gradienten wird das parametrische Trassenmodell erzeugt und mit den für die unterschiedlichen BIM-Anwendungsfälle erforderlichen Attributen versehen. Die Ausgabe der Daten erfolgt über die ProVI-Modellkollektionen in das ifc-Format. Die Modellkollektionen sind direkt mit den in ProVI erzeugten Modelldaten referenziert und werden bei Änderungen an der Planung automatisch aktualisiert.

BIM Banner


Online-Praxis-Forum
23. März 2021
10:00 bis 12:30 Uhr
Plattform: ZOOM

 

BIM Banner